Zertifikatslehrgang – Maschinelles Lernen für die Industrie

Konzept

Das Thema Künstliche Intelligenz ist in aller Munde, nicht zuletzt dank der immensen Fortschritte im Bereich des Maschinellen Lernens. Egal ob autonomes Fahren, mobile Sprachassistenten, Servicerobotik oder Industrie4.0: Der Einsatz maschineller Lernverfahren eröffnet gänzlich neue Möglichkeiten bei der Entwicklung intelligenter technischer Systeme.
Maschinelle Lernverfahren versetzen Computer in die Lage zu lernen, ohne explizit auf die Aufgabe hin programmiert zu sein. Hierbei handelt es sich um ein interdisziplinäres Fachgebiet, das die Bereiche Informatik, Mathematik sowie das jeweilige Anwendungsgebiet zusammenführt. Um die Potentiale dieser Technologie im industriellen Umfeld vollends auszuschöpfen, gilt es, insb. Anwender aus der Praxis zielgerichtet aus- und weiterzubilden. Demnach sind nicht nur theoretische Grundlagen zu den Verfahren und Werkzeugen zu vermitteln, sondern auch die Kompetenzen zur Lösung unternehmensspezifischer Problemstellungen zu schaffen.

Auf einen Blick
  •  Studienvoraussetzungenn
    • Abgeschlossenes Hochschulstudium ab Bachelor (180 ECTS)
    • Mindestens 1 Jahr Praxiserfahrungn
    • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • Berufsbegleitendes Format
    • 2 Basismodule über fünf Tage
    • zusätzliche Anwendungsmodule von ein bis zwei Tagen
  • Studienort
    • Technische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)